Hier kam uns der Zufall zur Hilfe, ein Bekannter wollte sich eine M-Klasse kaufen und dafür seinen
G verkaufen. Nach eingehenden Verhandlungen, wurden wir uns schließlich einig.

Nach vielen Kilometern, meist auf festem Untergrund wurde über diverse Umbaumaßnahmen nachgedacht.

Es sollte die Optik und das Fahrwerk etwas modifiziert werden.
Ein anderer Auspuff musste her und da Affalterbach sehr nahe ist, wurde eine Auspuffanlage von AMG ( die vom G 55 ) angebracht. roter_gw103Dadurch mussten aber auch Trittbretter an das Fahrzeug montiert werden, da die Endrohre auf der Fahrerseite über das Fahrzeug hinaus ragten.
Auch die Bereifung sollte von 15 Zoll auf 18 Zoll umgestellt werden. Dadurch wurden einige Zentimeter an Bodenfreiheit gewonnen.
Nach diesen Umbauten ging es an das Fahrwerk, da das Fahrzeug zu starken Wankbewegungen neigte, sollten andere Federn montiert werden.
So wurden die hinteren Serienfedern gegen eine härtere Variante ausgetauscht, dies zeigte eine positive Wirkung.

Als wir im Sommer in Italien bei einer BAJA Veranstaltung waren, wurden wir richtig besessen vom Offroad-Motorsport und es musste ein zweiter G her ! Dieser sollte nur für den Offroadeinsatz umgebaut werden und somit als ein reines Motorsportgerät entstehen. 

Nachdem wir lange genug gesucht hatten, fand sich in weiter Ferne,  ( knapp 800 km entfernt ), ein wie es schien für uns geeignetes Fahrzeug (einen kurzen 300 GEWettbewerbsfahrzeug_anfang_kl06, Automatik ).

Also Pkw und rotes Kennzeichen geschnappt und los ging es .... dort angekommen wurde als erstes das Fahrzeug von aussen begutachtet. Auf einer gründlichen und eingehenden Probefahrt sowie einem Check auf der Hebebühne bei dem der G unter die Lupe genommen wurde ( an der Technik war nichts auszusetzen ), ausser einigen kleinen Schönheitsfehlern war nicht auszusetzen. Somit stand dem Vertragsabschluss nichts mehr im Wege. Jetzt galt es nur noch die lange Heimfahrt gut zu überstehen, auch diese verlief trotz einiger Tankstopps ganz gut.

home